Westen

Los Angeles Top 10 Highlights

Belka4 comments872 views

Bei einem Roadtrip durch den Südwesten der USA wird Los Angeles meistens als Startpunkt gewählt. Die Meinungen darüber, wie viele Tage man hier verbringen sollte, gehen jedoch stark auseinander. Während sich die einen auf die Glitzer- und Glamourstadt freuen, wollen die anderen nur schnell weiterreisen. Auch wenn diese Stadt wenig mit Glamour zu tun hat, kann man hier dennoch einige ereignisreiche Tage verleben.

Universal Studios Hollywood

Universal Studios Hollywood Harry Potter World

Die Universal Studios im Nordwesten von LA gehören zu den beliebtesten Parks der Stadt. Und das nicht ohne Grund: Neben vielen Rides, Shows und Attraktionen, die alle bekannten Universal Filmproduktionen nachempfunden sind, bekommt man bei der Studio Tour einen Blick hinter die Kulissen der Filmwelt. Abgesehen von der Studio Tour sind vor allem auch die Harry Potter World und die Waterworld Show herausragend. Hier kann man auf jeden Fall einen aufregenden Tag verbringen. Einen detaillierten Artikel zu den Universal Studios findet ihr hier.

Warner Brothers Studios

In Burbank, unweit der Universal Studios, befinden sich die Warner Brothers Studios. Im Gegensatz zu dem benachbarten Amusement Park, gibt es hier keine Rides, sondern „nur“ eine faszinierende Behind-the-Scenes Erfahrung, die man so wohl nirgendwo anders bekommt. Vor allem für Film- und Serienfans ist die Tour äußerst spannend. So war es für mich ein echtes Erlebnis in Stars Hollow zu sein, das Set von The Big Bang Theory zu sehen und von unserem enthusiastischen Guide die Geheimnisse der vielen Filmproduktionen erzählt zu bekommen.

Santa Monica Pier

Los Angeles Highlight Santa Monica Pier

Santa Monica ist neben Hollywood wohl der berühmteste Stadtteil von Los Angeles. Dabei ist besonders der Santa Monica Pier vielbesucht. Ein feiner breiter Sandstrand, blaues Wasser zahlreiche Fast Food-Stände und der Pacific Park Jahrmarkt machen ihn zum beliebten Anlaufpunkt. Zudem stellt der Pier das offizielle Ende der Route 66 dar. Wenn man sich nicht zu sehr an der Menschenmenge stört, kann man hier entlang schlendern und den Trubel beobachten.

Venice Beach

Venice Beach

Folgt man vom Santa Monica Pier der Promenade, dem sogenannten Ocean Front Walk, in Richtung Süden, gelangt man zwangsläufig nach Venice Beach. Der Weg lässt sich gut zu Fuß zurücklegen; wer mag, kann aber auch ein Fahrrad mieten und so ganz entspannt am Strand entlang cruisen. In Venice Beach reihen sich zahlreiche Verkaufsstände und teils kuriose Schausteller aneinander, die von farbenfrohen Wandbildern eingerahmt werden. Bodybuilder stählern ihre Muskeln in der prallen Sonne am Muscle Beach und Skater präsentieren im Skate Park ihre Kunststücke unter dem Jubel der Zuschauer. Das bunte Treiben und die Gelassenheit der Leute zeichnen diesen Stadtteil aus.

Venice Canals

Venice Canals Los Angeles

Vier Parallelstraßen weiter vom Venice Beach befinden sich die zauberhaften Venice Canals. Die Wohnsiedlung mit den entzückenden Häusern erinnert an das europäische Vorbild, besonders dank seiner Brücken und der vielen kleinen Boote. Nach dem Trubel am Venice Beach erwartet den Besucher hier eine ruhige und idyllische Atmosphäre, nicht zuletzt weil sich nicht viele Touristen hierhin verlaufen. Dies liegt vielleicht daran, dass die Kanäle gar nicht so leicht zu finden sind, wie man denkt… bzw. wie ich dachte.

Griffith Observatory

Griffith Observatory Hollywood Sign

Der Klassiker und fester Bestandteil eines LA-Besuchs für wohl jeden Touristen: Beobachten des Sonnenuntergangs mit Blick auf die Stadt vom Griffith Observatory. Und ja, die Anfahrt, die stressige Parkplatzsuche und der stockende Verkehr auf dem Rückweg sind die Erfahrung wert. Tagsüber hat man von der Aussichtsterrasse aus einen guten Blick auf den Hollywood-Schriftzug und bei Dunkelheit auf das scheinbar endlose Lichtermeer von Los Angeles. Wenn möglich, solltet ihr das Griffith Observatory am Wochenende meiden, da die Menschenmassen beträchtlich und die Parkplätze rar sind.

Griffith Observatory Los Angeles Skyline

Mulholland Drive

Wenn man etwas Zeit übrig hat und sich schon in der Nähe des Griffith Parks befindet, kann man noch gut und gerne den Mulholland Drive entlang fahren. Die knapp 40km lange und kurvenreiche Straße führt durch eine hügelige Landschaft oberhalb von Beverly Hills. Man passiert neben zahlreichen hochpreisigen Wohnsitzen auch immer wieder Aussichtspunkte, die neue Blicke auf die Stadt eröffnen. Die Parkmöglichkeiten sind überraschenderweise meist ausreichend.

Beverly Hills

Beverly Hills Rodeo Drive

Verlässt man den Mulholland Drive in Richtung Süden, gelangt man nach Beverly Hills. Die mit Palmen gesäumten Straßen und die hinter Mauern versteckten Villen der Stars veranschaulichen, wie man sich Los Angeles eigentlich vorstellt: Prachtvoll und glamourös. Will man dem Glamour der Schönen und Reichen noch näher kommen, ist ein Spaziergang am berühmten Rodeo Drive empfehlenswert. Hier reihen sich in glanzvoller Atmosphäre alle erdenklichen Luxusläden aneinander. Während des Umherschlenderns kann man der gut betuchten Gesellschaft beim Shoppen zusehen und diese heimlich verurteilen 😉

Downtown

Los Angeles Downtown

Downtown Los Angeles steht bei den meisten Touristen wohl nicht auf dem Plan, obwohl es doch einiges zu bieten hat. Für Sportinteressierte ist das Staples Center erwähnenswert, das das Zuhause der LA Lakers ist. Am Pershing Square kann man zwischen den Hochhäusern eine gemütliche Pause einlegen. Interessiert man sich für außergewöhnliche Architektur, so ist ein Spaziergang vorbei an der Walt Disney Concert Hall ein Muss. Im Grand Central Market verlocken die Gerüche der zahlreichen Speiseangebote zum Essen. Der Grand Park, an dessen Ostende sich die City Hall befindet, lädt zum Entspannen und Beobachten der Sporttreibenden Einheimischen ein. Der Besuch von Chinatown lohnt sich wegen seiner Größe hingegen kaum, besonders wenn noch San Francisco bereist wird.

Walk of Fame & TCL Chinese Theatre

Walk of Fame

Last because Least steht der Walk of Fame und das Chinese Theatre auf der Liste. Es ist definitiv kein Highlight und nicht so glamourös wie man sich das vielleicht vorstellt, aber es gehört trotzdem für die meisten Touristen zur LA-Erfahrung dazu. Denn wenn man schon in LA ist, muss man natürlich auch nach Hollywood! Die großen Sterne, die auf einer Meile Länge in die Gehwege des Hollywood Blvd eingelassen wurden und den Stars des Showgeschäfts gewidmet sind, versinnbildlichen wie nichts anderes den Stadtteil Hollywood. Am Rande des Weges tummeln sich teils merkwürdige Gestalten und am Chinese Theatre selbst treffen die Menschenmassen aufeinander, die sich die in Zement gedrückten Hand-und Fußabdrücke einiger ausgewählter Stars anschauen wollen. Wer den Trubel nicht lange aushält, kann sich für einen Snack in das Hollywood & Highland Center zurückziehen oder auch eine Attraktion besuchen, wie das Madame Tussauds Hollywood oder Ripley’s Believe it or not.

Los Angeles hat demnach einiges für Touristen zu bieten, sodass man hier gut 2-3 Tage verbringen kann ohne sich zu langweilen.