Santorini

Santorini: Die besten Tipps

Belka234 views

Von Santorini, der Perle in der Ägäis, hatte ich schon lange geträumt. Die weißen Häuser mit den blauen Kuppeln, die am Rande der steilen Vulkanfelsen stehen, mit einem herrlichen Blick auf das tiefblaue Meer – einfach ein Traumreiseziel. Du willst dir diesen Traum auch demnächst erfüllen und möchtest vorab erfahren, wo es auf Santorini am schönsten ist? Welche Orte und Erlebnisse sollte man nicht verpassen? Sei den vielen anderen Touristen einen Schritt voraus und sieh dir hier meine Santorini-Highlights an.

1. Wanderung von Fira nach Oia

Du bist fit zu Fuß unterwegs? Dann sollte eine Wanderung von Fira nach Oia, oder auch alternativ anders herum, definitiv auf deiner To-Do-Liste stehen. Lass das tagsüber überlaufene Fira hinter dir und ab auf den einsamen Wanderweg, der unvergessliche Ausblicke bietet; stets Oia und das glitzernde Mittelmeer im Blick.

Für die ca. 3-stündige Wanderung solltest du genug zu Trinken sowie Sonnencreme und eventuell eine Kopfbedeckung mitnehmen. Lokalitäten zum Einkehren gibt es unterwegs keine, somit sollte man selbst für ausreichend Verpflegung sorgen.

Die Wanderung ist – meiner Meinung nach – auch im Hochsommer machbar. Das muss aber jeder für sich selbst einschätzen können. Der anstrengendste Abschnitt ist eigentlich der Anfang; der Aufstieg von Fira nach Imerovigli. Danach ist der Weg weniger beschwerlich. Und mach dir über den Rückweg keine Gedanken. Nimm einfach den Bus, der dich für ca. 2€ zurück nach Fira bringt.

Hat man schließlich Oia erreicht, wird man mit einem unglaublichen Ausblick belohnt, der all die Anstrengung vergessen lässt. Ich hatte es mir ja bereits schön vorgestellt, aber die Realität konnte das tatsächlich noch toppen. Einziges Manko, das die spektakuläre Wanderung überschattete: Zu viele Touristen tummelten sich zur Mittagszeit in Oia. Abhilfe schafft mein Tipp Nr. 2.

2. Oia zum Sonnenaufgang

Man liest immer und überall, dass der SonnenUNTERgang in Oia so traumhaft sein soll. Das mag auch stimmen, aber die Menschenmassen können die Stimmung trüben und diesen eigentlich so romantischen Augenblick zerstören. Von Oia selbst sieht man dank der Menschenflut auch absolut gar nichts! Ja, das meine ich tatsächlich so. Aber was ist nun die Lösung? Denn Oia sollte man während seines Santorini-Urlaubs definitiv nicht auslassen. Ganz einfach: Wecker auf 5 Uhr früh stellen und Oia zum Sonnenaufgang besuchen.

Im Sommer geht die Sonne zwischen 6 und 7 Uhr morgens auf und es finden sich nur eine Handvoll Touristen in den engen Gassen. SO kann man Oia sehen und genießen; einer unserer schönsten Urlaubsmomente überhaupt.

Die Atmosphäre am frühen Morgen ist mit der in der Mittagszeit oder am Abend nicht zu vergleichen. Kein Tumult, kein Quetschen; nur Ruhe und eine traumhafte Aussicht.

Wenn du aufgrund der hohen Hotelzimmerpreise nicht in Oia übernachtest, stellst du dir wahrscheinlich die Frage, wie du denn am besten so früh morgens hinkommst.

Was ist wohl die coolste Art und Weise, um mitten in der Nacht nach Oia zu fahren? Natürlich mit dem Quad. Und somit kommen wir zu meinem Tipp Nr. 3.

3. Die Insel mit einem Quad erkunden

Das Schlauste, was man auf Santorini machen kann: Sich ein Quad oder einen Roller zu mieten und so die gesamte Insel nach eigenem Gusto zu erkunden. Man findet zahlreiche Vermieter auf Santorini – besonders in der Hauptstadt Fira. Die Anmietung kostet 20€-40€ pro Tag, je nach Größe und Leistung des Vehikels. Die Freiheit und Flexibilität, die man damit erlangt: einfach unbezahlbar.

Da die Insel so klein ist, kann man sie im Grunde an einem Tag komplett abfahren. Zudem kommt man auch an abgelegenere Orte, die man ohne fahrbaren Untersatz nur schwer bzw. gar nicht erreichen könnte, wie z.B. die antike Stadt Alt-Thera oder das Akrotiri Lighthouse.

Warum lieber Quad oder Roller und kein Auto? Zum einen macht das Quad fahren natürlich mehr Spaß. Die Distanzen sind auch so gering, dass die Fahrten nicht anstrengend oder langwierig werden. Zum anderen findet man mit dem Quad oder Roller viel leichter einen Parkplatz und ist in den engen Straßen von Santorinis Dörfern auch flexibler.

Du bist überzeugt und suchst einen vertrauenswürdigen Vermieter? Da kann ich dir die Vermietung von Tony‘s empfehlen. Der Inhaber und die Mitarbeiter sind sehr freundlich und bieten einen einwandfreien Service, der kein mulmiges Gefühl hinterlässt.

4. Sonnenuntergang in Imerovigli

Wie bereits erwähnt, wird stets der Sonnenuntergang in Oia angepriesen. Man könnte meinen sie ist DIE Sonnenuntergangsstadt schlechthin. Somit überrascht es nicht, dass sich dort am Abend horrende Touristenmassen herumtreiben. Wer dem Wahnsinn entgehen möchte, kann von Imerovigli aus einen ebenso schönen Sonnenuntergang beobachten, mit erheblich weniger Gedränge.

Imerovigli liegt nördlich von Fira. Der Übergang zwischen den zwei Städten ist fließend und gar nicht bemerkbar. Am besten geht man von Fira in Richtung Imerovigli, immer an der Caldera entlang. Man muss dann zwar einige Stufen erklimmen, aber die gebotenen Ausblicke lenken von der Anstrengung ab. Ungefähr in Höhe des Skaros Rock kann man sich dann ein hübsches Plätzchen für den Sonnenuntergang suchen. Steig ruhig einige Treppen hinab oder hinauf, bis du einen ruhigen Ort mit einem schönen Ausblick gefunden hast. Wer suchet, der findet und genießet.

5. Red Beach

Da Santorini eine Vulkaninsel ist, hat sie außergewöhnliche Strände in den unterschiedlichsten Farben zu bieten. So findet man im Süden der Insel den Black Beach, den White Beach sowie den einzigartigen Red Beach. Feinen Sandstrand sucht man hier vergeblich. Dafür sind die Kulisse und das Farbspiel zwischen den roten Steinen und dem blauen Meer einfach fantastisch.

Der Besucherandrang ist zwar recht groß und die Parkplätze rar, aber ein kurzer Abstecher – besonders mit einem Quad – lohnt sich.

6. Akrotiri Lighthouse

Unweit vom Red Beach entfernt, am südwestlichen Ende von Santorini, befindet sich das Akrotiri Lighthouse.

Von hier aus kann man wunderbar die sichelförmige Insel überblicken; von Fira bis nach Oia und natürlich auch die vorgelagerten Inseln Nea Kameni und Thirasia. Großer Pluspunkt: Nur wenige Touristen verirren sich hierher.

7. Herzlichkeit der Griechen

Ob in den Hotels, in den Restaurants oder einfach auf der Straße: Die Herzlichkeit der Griechen hinterließ einen bleibenden Eindruck. Obwohl jeden Sommer unzählige Touristen die kleine Insel überrennen, scheinen die Einheimischen ihre Geduld und Lebensfreude nicht zu verlieren. Ein Grund, warum ich Griechenland definitiv wieder besuchen werde.

8. Hotels auf Santorini

Wie du vielleicht bereits in meinem Hoteltipps für Santorini-Artikel gelesen hast, haben mich unsere Unterkünfte begeistert – besonders in Anbetracht der Preise, die wir in der Hochsaison bezahlt haben. Für ein so begehrtes Reiseziel absolut keine Selbstverständlichkeit. Nette Gastgeber, schöne Einrichtungen sowie gemütliches und leckeres Frühstücken bei bestem Sonnenschein – das i-Tüpfelchen unseres Santorini-Urlaubs.

9. Die Ausblicke

Die Aussicht auf das blaue Meer, die steile Caldera und die weißen Häuser – unmöglich sich daran satt zu sehen.

Meine Kamera hatte ich stetig am Anschlag, weil gefühlt jede Gasse und jede Ecke ein herrliches Fotomotiv abgaben.

Insbesondere Fira und Oia waren an Schönheit nicht zu übertreffen. Von hier aus ist auch der Blick auf das Meer am beeindruckendsten. Da die Insel aber so klein ist, kann man im Grunde von überall aus das Meer sehen. Oceanview guarenteed.

10. Die Farben von Santorini

Weiß, Blau und Pink. Genau so lässt sich Santorini am besten in Farben beschreiben. Warum? Sieh selbst:

Einfach ein perfekter Ort zum Fotografieren und deshalb auch ein Instagram-Hotspot.

Three Blue Domes

Zum Schluss noch ein extra Tipp, um das berühmte Santorini-Postkartenmotiv abzulichten: Die drei blauen Kuppeln in Oia.

Da wir selbst länger den richtigen Fotospot suchen mussten, hier einmal die GPS-Daten, damit du ihn ohne große Umwege findest: 36°27’40.5″N 25°22’33.0″E.

Das beliebteste Fotomotiv von Santorini ist natürlich entsprechend belagert. Deshalb ist hier Geduld gefragt, wenn man nicht bereits um 7 Uhr morgens eintrifft (siehe Tipp Nr. 2).

Die drei blauen Kuppeln von Oia – ein würdiges, abschließendes Highlight.

Habe ich dich jetzt heiß auf Santorini gemacht? Dann lies doch in diesem Artikel nach, wie du deine Santorini-Reise möglichst günstig organisieren kannst, damit dein Traum von Santorini kein Traum bleibt.


Music in Video: Paradise by Ikson, Music promoted by Audio Library

Hinterlasse eine Nachricht